Startseite Beratung Service Links zu Partnern und weiteren Informationen Kontakt und Anfahrt Impressum
Kontakt
 
GANTKE
Wirtschaftsberatung
Frau Sabine Böttcher
Sorge 4a / Hinter der Mauer
07545 Gera
Fon: +49-365-7110425
Fax: +49-365-7110660
email: info@gantke24.de
 
Service
Kalkulation
Die Preise bestimmt der Wettbewerb, aber wo stehe ich???
Wenn ein Betrieb dauerhaft existieren will, müssen auf Dauer alle betrieblichen Kosten über den Umsatz, also über die Preise hereingeholt werden.
Trotzdem ist es möglich und sinnvoll unter bestimmten Voraussetzungen Sonderpreise und Rabatte zu vereinbaren, die diesen Preis unterschreiten.
Aber:
Wann geht das?
Wo ist die Preisuntergrenze?

Diese Fragen werden mit einer Vorkalkulation auf Vollkostenbasis und der Bestimmung von fixen (auftragsunabhängigen) Betriebskosten und variablen (vom einzelnen Auftrag abhängigen) Kosten beantwortet.

Auch eine Nachkalkulation in regelmäßigen Abständen schafft dem Inhaber Klarheit über
seine Stärken und Schwächen
zur Ableitung dauerhafter Strategien
zur Ausrichtung seines Marketings (welche Produkte / Leistungen hebe ich in der Werbung besonders hervor)
zur Ausrichtung seiner Investitionstätigkeit
zur Bestimmung seiner Produkt- und Leistungspalette
und vieles mehr
Konzeption
Es ist erwiesen, dass ein Stabhochspringer höher springen können, wenn eine Latte liegt, (also ein Ziel),
als wenn keine liegt! Nicht anders ist es im Wirtschaftsleben. Die Latte heißt hier Konzept.
Ein schlüssiges, in sich stimmendes, rundes Konzept erkennt man erst, wenn man alle Prämissen seiner Vorstellungen zusammen getragen hat und überprüft hat, ob Zeit (Liquiditätskontrolle), Raum (Absatzmarkt und Zielgruppe) und Finanzierung an jeder Stelle zusammen passen.
Jede Entscheidung für oder gegen ein Produkt, für oder gegen eine Investition, für oder gegen Personal hat finanzielle und sachliche Auswirkungen zur Folge, die erst mit einem Konzept auf ihre Schlüssigkeit überprüft werden können.
Auch wenn der Unternehmer sein Konzept im Kopf hat - sonst wäre er kein Unternehmer - muss er zu verschiedenen Anlässen dieses auch zu Papier bringen, um das für sich zu prüfen und / oder es zu beweisen.
Solche Anlässe sind:
Existenzgründung und Beantragung von Fördermitteln und Finanzierungen
Entscheidungsfindungen zum Austausch von Produkten / Leistungen oder Betriebsmitteln
Festlegung von Budgets, beispielsweise für die Einstellung von Personal oder Vergütungssystemen oder Marketing
Dieses Konzept lebt, verändert sich und sollte immer wieder als Richtschnur herangezogen werden.
Liquiditätssteuerung
Auch bei bester Auftragslage und guten Gewinnen kann ein Unternehmen in die Finanzkrise kommen.

Rendite ist das eine aber passen die Zahlungsfristen und -termine zusammen?
Mit Hilfe einer Liquiditätsplanung (wöchentlich, monatlich, jährlich - ja nach Dringlichkeit) kann man Engpässe aufspüren, bevor sie da sind und entsprechende Maßnahmen rechtzeitig treffen.

Denn:
In guten Zeiten, mit den richtigen Argumenten und den entsprechenden Nachweisen ist jeder Kapitalgeber gern bereit, zu helfen...!

Ist der Engpass einmal da, ist es für die Suche nach einer Bank oder Beteiligung meist zu spät.

Auch belastet es unnötig das Nervenkostüm des Inhabers - sein größtes Kapital!!

Unternehmensbewertung
Alles im Leben hat seinen Preis, auch das Unternehmen.

Durch verschiedene Lebenssituationen (Alter, Krankheit, Umzug, Scheidung u.v.m.) wird der Verkauf / die Übertragung des Betriebs interessant. Erst, wenn der Wert bekannt ist, können die dazu nötigen Entscheidungen getroffen werden (auch steuerlicher Art).

Es gibt verschieden Möglichkeiten, diesen Wert festzustellen:

a) Substanzwert: Wert der Maschinen, Anlagen, Ausstattungen, Forderungen, Verbindlichkeiten im Falle der Fortführung des Unternehmens

b) Ertragswert: Welche Ergebnisse hat der Betrieb über mehrere Jahre vorzuweisen, welche Kosten / Erträge sind unternehmergebunden und müssen herausfiltriert werden.

c) Mischform: Verbindung aus beiden Werten

d) weitere

Insolvenzprophylaxe
Handeln, bevor es zu spät ist!

Auch durch Vollstreckungsmaßnahmen ungeduldiger Gläubiger ist eine Insolvenzgefahr schnell gegeben.

Was kann der Unternehmer im Vorfeld tun, um seine Firma zu schützen?

Es gibt immer einen Ausweg - aus der Sicht eines Dritten sind die Dinge klarer, als aus der Sicht des Betroffenen. Auch ein regelmäßiger Blick ins Konzept, in die Nachkalkulation, in die Liquiditätsplanung sind reine Prophylaxe.
Marketing
Das beste Marketing ist unbestritten die "Mund-zu-Mund-Propaganda" aber reicht sie aus?

Es gibt 5 verschiedene Instrumente des Marketings. Alle sinnvoll zu verknüpfen und dabei die Kosten im Rahmen zu halten, ist die Herausforderung.

 
Diese Seite verwendet Google Analytics